WasMachstDuEigentlichDenGanzenTag #wmdedgt – 01/2017

Mein erster Post im neuen Jahr ist gleichzeitig wieder eine Prämiere, denn Frau Bruellen ruft in ihrem Blog jeden 5. des Monats zum Tagebuchbloggen #wmdedgt auf und weil gestern am 5. mein Geburtstag war, ist das ein schöner Anlass, mitzumachen.

 

Fangen mir mal hinten an. Der Tag endete nämlich mit dem Satz „das war mal ein anderer Geburtstag als sonst.“ Erwachsenengeburtstage sind ja nicht mehr so besonders, aber man kann sich seinen Tag durchaus mal anders gestalten. Frei nach dem Motto, mache jeden Tag etwas Kleines anders als sonst 🙂

 

Aber nun von vorne. Das Kindchen war zwei Tage zuvor schon sehr aufgeregt wegen Mamas Geburtstag. Für ihn sind Geburtstage sehr wichtig und wir spielen sehr oft Rollenspiele zum Thema Geburtstag. Er bastelte eifrig und verschwand mit dem Papa für mindestens eineinhalb Stunden im Schlafzimmer. Gestern standen beide vor mir auf und holten mich 20 Minuten später nach. Im Wohnzimmer fand ich einen liebevoll dekorierten Thementisch vor, alles rund ums Nähen. Sehr sehr toll. Sogar eine Ottobre lag dabei. Vom Kindchen gab’s eine wunderschöne Karte mit vielen selbstgemalten kleinen Glücksbringern. Hach, ich habe schon zwei richtig coole Männer.

 

img_4863 img_4866

 

Weil mir das Nähen so Spaß macht und ich darin letztes Jahr ein neues Hobby gefunden habe, machte ich mir noch ein eigenes Geburtstageschenk und bestellte mir endlich eine Overlock. Nun freue ich mich auf meine nächsten Nähprojekte damit. Aber zuerst muss ich noch das Internet plündern, denn mir geht der Stoff aus…

 

Danach gab’s ein Frühstück mit Pancakes. Habe ich schon mal erwähnt, dass wir Pancakes, Crépes, Eierkuchen, Pfannkuchen, Palatschinken und wie sie alle heißen liiiieben, alle drei. Seitdem wir anno 2005 das erste Mal in Kanada waren und uns dort den Bauch mit Pancakes vollschlugen, gibt es nun an jedem unserer Geburtstage zum Frühstück Pancakes und ansonsten immer wieder mal zwischendurch Pfannkuchen in den verschiedensten Varianten.

 

img_4883

Nach dem Frühstück fuhr der Mann ins Büro und das Kindchen und ich gammelten noch ein bisschen rum, bevor es zur Arbeit ging. Denn ich musste das zweite Mal in meinen 35 Jahren an meinem Geburtstag arbeiten. Selbst als Schulkind hatte ich da immer noch Ferien. Lange wollte ich nicht bleiben und mein Überstundenkonto platzt ohnehin. Also beschloss ich leise, still und heimlich nicht nur zweieinhalb Stunden zu arbeiten, sondern auch noch das Kindchen mitzunehmen. War ja keiner da, den es hätte stören können. Ich glaube überhaupt, dass das nicht mal jemand bemerkt hat. Das Kindchen bastelte, malte, steckte Perlen, baute Lego und ließ mich meine Arbeit machen. Um 13:00 Uhr ging’s wieder heim und auf dem Nachhauseweg holten wir unseren Mietwagen ab, den wir über’s Wochenende brauchen.

 

Zu Hause holten wir den Mann ab, der auch nur halbstags arbeitete und wir fuhren in die Riem Arcaden, wo wir uns mit einer Freundin und Kindchens Kumpel beim Eiscafé trafen. Wir genehmigten uns alle drei große süße Sünden und die Jungs bekamen kleine Eisbecher.

 

img_8277

 

Der Grund, warum wir uns hier trafen, war einer der wenigen Legostores, die es in Deutschland gibt und wo jeden ersten Donnerstag im Monat um 16:00 Uhr die Lego-Bauaktion stattfindet. Jedes Kind bekommt einen Becher mit Steinen und eine Anleitung für eine kleine Figur und wenn sie diese Figur gebaut haben, gehen die Kinder damit zur Kasse, bekommen ein Kärtchen und dürfen diese Figur gratis mit nach Hause nehmen. So sammelten sich bisher alleine durch diese Bauaktion schon viele Kleinteile an.

 

Am späten Nachmittag ging’s nach Hause und weil wir so vollgefuttert waren von unseren Eisbechern, hatten wir gar keinen Hunger auf Abendessen. Der Mann fuhr zum einkaufen, wenn wir schon mal ein Auto haben und mich überkam der Rappel, das Kinderzimmer auszumisten. Das mache ich immer wieder mal, aber das Kindchen wünscht sich nun ein Spiderman-Kinderzimmer, also muss ein bisschen mehr verändert und ausgeräumt werden. Schon seit Tagen überlege ich hin und her, wie wir was im Zimmer gestalten könnten und ich freue mich jetzt schon, wenn’s endlich ran ans Werk geht. Ich liebe es ja, in der Wohnung Dinge zu verändern. So haben wir letztes Jahr unsere Küche fast komplett neu gestaltet, das Wohnzimmer neu gestrichen und eine Flurgarderobe selbst gebaut. Über letzteres wollte ich mal bloggen.

 

Jedenfalls ging der Tag recht gemütlich zu Ende, ich suchte weiter meine Nähstoffe im Netz zusammen und danach quatschten der Mann und ich noch bis 23:00 Uhr auf dem Sofa.

 

Das war also mein 5. diesen Monats, weiter geht’s dann mit dem 12, hihihi. Tagebuchbloggen macht auch irgendwie Spaß 🙂

 

Eure

unbenannt-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.