Der Biotologe Yann … hebt ab!

Heute möchte ich Euch ein Buch vorstellen, das ich mit meinem Sohn testen durfte. Es handelt sich um die Reise- und Abenteuerreihe „Biotologe Yann reist um die Welt“. In dieser Reihe erkundet der 5-jährige Yann verschiedene Länder und Kulturen, während seine Eltern die Folgen des Klimawandels wissenschaftlich untersuchen. Die Reihe erzählt in bisher 12 erschienenen Bändern von seinen Abenteuern und liefert dabei viele Informationen.

Da mein Sohn sich gerade sehr für unsere früheren Afrikareisen interessiert, fiel die Wahl auf Band 7: Abenteuer in der Serengeti, Biotologe Yann … hebt ab!

 

07_Serengeti_cover

 

Yann’s Eltern inszenierten eine Geschichte und erweiterten sie mit seiner Vorstellungskraft und Kreativität spielerisch zu aufregenden Abenteuern zwischen Fantasie und Wirklichkeit. Er spricht mit Tieren und die Tiere sprechen zurück. Er läuft mit den Herden und die Herden mit ihm. Er erforscht zu Fuß die Serengeti, hebt mit dem Heißluftballon ab und versteckt sich vor Raubkatzen. Sein großer Bruder und ambitionierter Fotograf Jim Gramming hielt das Geschehen vor Ort in sehenswerten Fotoserien fest und Mutter Agnes Gramming-Steinland verfasste die Texte dazu.

 

Seit einer Woche wohnt das Buch nun bei uns und das Kindchen hat es schon oft zum Vorlesen hervorgeholt, was für ihn ein Indiz dafür ist, dass es seinen Geschmack trifft.  Die Idee, die hinter dem Buch steckt, ist sehr originell, anerkennend und bisher auch einzigartig unter allen Kinderbüchern im Bücheregal.

 

Besonders schön umgesetzt finde ich das, was das Buch trägt, nämlich Kindern Afrika mit seiner unglaublich schönen und einzigartigen Tierwelt näherzubringen, zu sensibilisieren und zu veranschaulichen, was auf unserem Planeten bewahrt und beschützt werden muss. Als Highlight sticht auf vier Doppelseiten das Erlebnis hervor, das die Überschrift verspricht, nämlich mit dem Heißluftballon über die Serengeti.

 

Ohne Zweifel hat Yanns großer Bruder sagenhafte Fotos geschossen und überhaupt, wer bekommt schon auf einer Afrikareise gleich drei Leoparden mit Beute vor die Kamera? Bei Tage? Also ich nicht. Über die teilweise fehlgesetzten Fokuspunkte und Verwacklungsunschärfe kann man hinwegsehen.

 

Das Buch ist aus Sicht des damals 5-jährigen anschaulich und auf kindliche Art geschrieben, leicht zu lesen und von meinem Sohn gut zu verstehen. Zielgruppe reisefreudiges Kind (4-Jahre alt) hört sich Yann’s Abenteuer gerne an und fragt aktiv danach. Trotz der Länge bleibt mein Sohn bis zum Schluss interessiert dabei, hinterfragt, deutet die Tiere und ergänzt die Sätze, wenn ich, aus welchen Gründen auch immer, kurz pausiere. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der seinen Kindern die Natur respektive Afrika näher bringen möchte und/oder mit seinen Kindern selbst die Welt entdeckt.

 

Das großformatige Buch ist bei tlele Books erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.